Himmelreich

Im Jahre 1868 wurde die Bahnlinie zwischen Walkenried und Ellrich gebaut. Man entschied sich zu einer Untertunnelung des "Himmelreiches", eines Gipsmassives im stark verkarsteten Werraanhydrit. Bei den Vortriebsarbeiten des Tunnels wurde am 9.7.1868 eine sehr große Höhle entdeckt. Der Hohlraum besteht im wesentlichen aus einer Halle von 182 m Länge und 15 m Höhe.

Man baute den Eisenbahntunnel direkt in diese Höhlenhalle und deckte ihn meterhoch gegen eventuellen Nachfall aus der Höhlendecke ab.
Die aus dem Itelteich in die Höhle fließenden Wässer, sowie aus dem Untergrunde zusitzende Wässer, wurden durch drei Seitenstollen erschlossen und über einen Hauptentwässerungsstollen bis zum Pontelteich auf der Ostseite des Tunnels geführt.


Aus den Skizzenbüchern von Walther Reinboth sen.

Mit dem Bau der Bahnlinie hatte man ein altes Karstwassersystem angeschnitten, welches auch heute noch aktiv ist. Da der Stollen nur einen Teil der Karstwässer ableitet, kommt es immer noch zu Lösungserscheinungen im Untergrund des Tunnels und so zu weiteren Baugrundproblemen auf der Eisenbahntrasse.


 

Das "Himmelreich" ist Teil des Naturschutzgebietes "Itelteich". Besonders auffällig sind hier die auf Gips stockenden Buchen- Altbestände und Einzelbäume von über 250 Jahren Alter. Sie gehen in das Zerfallsstadium über und werden von über 100 Tierarten, vom Insekt über die Fledermaus bis zur Eule, als Nahrungsquelle und Lebensraum genutzt. Beachten Sie bitte das Wegegebot.


 

GPS-Koordinaten
N 51.5770° E 10.6375°

Index