Baumlehrpfad in Neuhof

Eine Attraktion für Neuhof

Klaus Liebing, Vorsitzender des Fördervereins Kultur- und Heimatpflege Neuhof, weihte jüngst inmitten zahlreicher Gäste den Lehrpfad "Baum des Jahres" ein. Mit dabei Ortsratsmitglieder, Ratsherren des Stadtrates, Neuhofer Vereinsvertreter, Vorstandsmitglieder des Fördervereins Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg e.V., Vertreter des Regionalverbandes Harz sowie Einwohner. Aufgrund anderweitiger Termine der Karstkönigin war als hoheitliche Vertretung die Seerosenprinzessin Stefanie mit dabei.

Maßgeblich zur Gestaltung des Baumlehrpfades hat Christiane Linke vom Regionalverband Harz beigetragen. Sie lobte die Aktivitäten der Neuhofer und bekundete, dass man ohne solche Partner ein derartiges Projekt nicht hätte realisieren können.

Dass jetzt vom Gipsbrennofen bis zum Priesterstein 25 Bäume des Jahres zu finden sind, jeweils mit Beschilderung sowie einer Frage versehen, wäre ohne Sponsoren nicht möglich gewesen. Das Projekt kostete etwa 14000 Euro.

Die Liste der Baumpaten ist lang und reicht vom Ortsrat über Geschäfts- sowie Privatleute bis hin zum Landkreis Osterode. Das Gelände wird von der Weidegenossenschaft Neuhof zur Verfügung gestellt, so dass Silberweide, Schwarzpappel, Sandbirke und Speierling nun entlang des Karstwanderweges zu finden sind.

Ein derartiger Baumlehrpfad sucht in näherer Umgebung seinesgleichen. Neuhof hat damit zudem eine Attraktion mehr zu bieten, die gleichzeitig auch für die Weiterbildung in puncto heimischen Baumbestandes sorgt. Seit 1989 wird durch die Wodarz-Stiftung ein Baum zum "Baum des Jahres" gekürt.

Klaus Liebing, Prinzessin Stefanie und Christiane Linke vor der zum Projekt gehörenden Schautafel
Foto: Uta Krummhaar

[ zum Baumlehrpfad ]